Gänse-Monitoring

 

 

 

Titel:

Gänse-Monitoring

Projekt-Nummer: 03/2011
Zeitraum: vorerst bis 2013
Bearbeiter: M. Beckmann, Dr. M. Overkamp und J. Kirschnick
Bearbeitungsgebiet: Niederungsflächen im Bereich Matzenkoog (Gemeinde Riepsdorf) und am Wesseker See
Kurzbeschreibung: Die Oldenburger Graben Niederung befindet sich in der Vogelfluglinie und eine Zunahme der Vogelrastbestände ist eines der wichtigsten Naturschutzziele. Die Landwirtschaft darf dadurch nicht beeinträchtig werden. 

Die Auswirkungen der Gänsekonzentration und evtl. Schadausmaß sind noch nicht absehbar. Durch ein Gänsemanagement soll zukünftigen Schäden vorzeitig begegnet werden.

Ziel: Unter Führung der Interessengemeinschaft Oldenburger Graben wird eine    Arbeitsgruppe Gänsemanagement eingerichtet. Ihr gehören Vertreter der Landwirtschaft, der Jagd und des Naturschutzes an. 

Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, die Diskussion zu versachlichen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam nach regional angepassten Möglichkeiten der Schadensbegrenzung zu suchen.

Anlass/Anstoß: Die Wiedervernässung der Grünlandflächen in Teilbereichen der Oldenburger Niederung wird die wichtigste Naturschutzzielsetzung der nächsten Jahre, um die Bedeutung als Schwerpunktraum für den Naturschutz in Schleswig-Holstein zu steigern. 

Die Landwirte aus der Region befürchten eine Zunahme der Gänseansammlungen und somit Gänsefrassschäden nach der Wiedervernässung der Grünlandflächen.

Projektstand: Konzeptabstimmung mit dem Ornithologe Herr Koop, Herr Rottmann (Stiftung Naturschutz), Herr Ziesemer, Vogelwarte LLUR. 

Wenn die Finanzierung gesichert ist, soll der Austausch mit den Landwirten und Jägern vor Ort gesucht werden.

Ausblick:
Förderung:  

 

 

Foto